Newsletter

Richtig eingesetzt, ist der Newsletter eine besonders effektive Form des Content-Marketing, das auch von Kunden akzeptiert wird.


Das Vorbild - der klassische Newsletter

Ursprünglich war der Newsletter ein Druckwerk mit wenigen Seiten Inhalt. Damit wurden Kunden und Interessenten regelmäßig über Neuheiten aus dem Unternehmen informiert. Mit dem Aufkommen elektronischer Kommunikationskanäle hat sich der Versand von Newslettern hauptsächlich über das Emailprotokoll etabliert. Mittlerweile werden aber auch andere Kanäle wie Whatsapp für Newsletter verwendet.

Opt-In, Bounce und co.

Rund um den Newsletter-Versand gibt es ein paar Fachbegriffe, doch keine Angst, wir kümmern uns um die Vermeidung von Bounce-Mails, also Mails, die den Kunden nicht erreichen. Auf der Website gibt es die Möglichkeit eines Opt-In, also die aktive Anmeldung und ausdrückliche Zustimmung zum Empfang eines Newsletters. Was es mit SPF und Greylisting auf sich hat? Wir kümmern uns darum.

Keine Werbung bitte!

Reine Werbenewsletter werden von Kunden in der Regel als negativ empfunden. Deshalb sollte der Newsletter in ein stimmiges Content-Konzept integriert werden und einen Mehrwert für die Empfänger bieten.

Spam und Junk

Heute verbinden die meisten Menschen mit Spam unerwünschte Werbemails. Woher aber stammt der Begriff. Spam war ursprünglich Dosenfleisch, das unter anderem vom Militär zur Verpflegung eingesetzt wurde. Besonders beliebt war das Konservengericht nicht, eine Tatsache, die die Monty Pythons zu einem Sketch inspieriert hat. Immer und immer wieder wurde der Begriff im Sketch wiederholt und so zum Synonym für allzu häufige Verwendung und sinnlose Wiederholung. Damit war der Weg geebnet, dass Spam für unerwünschte Werbemails herhalten musste. Junk steht übrigens für Plunder.

Full-Service

Wir übernehmen rund um Newsletter-Marketing alle Dienstleistungen. Dazu gehören Contentaufbereitung, Empfänger-Selektion, Testversand und Versandüberwachung.

Rechtliche Aspekte

Der Versand von Newslettern ist grundsätzlich erlaubt, auch wenn mehrere gesetzliche Bestimmungen Einschränkungen vorsehen. Besondere Vorsicht ist bei der Speicherung von personenbezogenen Daten geboten, da die DSGVO strenge Regeln und auch Strafen vorsieht.